„Senioren fragen – Politiker antworten“

 Antia Papenheinrich (CDU-Fraktionsvorsitzende) und Reinhold Handmeier (CDU-Stadtverbandsvorsitzender) beantworten die Fragen der Seniorenunion


 

Parkplätze an der Post

Da die Post ein neues Zustellgebäude am Eulenweg bezieht, lautet die Frage: „Was passiert mit den bisherigen Parkplätzen an der Post? Es ist dringend notwendig, die Anzahl der Parkplätze an diesem Standort zu vergrößern.“

Es gibt bisher keine Pläne weder von der Post noch vom Grundstückseigentümer.

Von den Zuhörern wird außerdem bemängelt, dass die dortige Volksbank keine Parkplätze für ihre Kunden zur Verfügung stellt.

 Innenstadtsanierung – 3. Bauabschnitt „Alter Markt“

Anita Papenheinich berichtet über die bisherigen Ausschreibungsergebnisse, die im 2. Anlauf ein realistisches Ergebnis gebracht haben. Im Rahmen des Ausbaus ist ein Kreisverkehr nicht möglich (fehlende Zustimmung eines Eigentümers).

An der Lipplinger Str. soll eine stadtnahe Bushaltestelle entstehen. Reinhold Hansmeier weist darauf hin, dass zur Zeit das Linienbündel der Nph neu ausgeschrieben wird. Diese Ausschreibung regelt für die nächsten Jahre den Busverkehr innerhalb des Stadtgebietes. Evtl. lassen sich dabei mehrere stadtnahe Bushaltestellen einrichten.

Als Anlieger der Schulstr. und des Driftweges weisen die Teilnehmer/innen auf die gravierenden täglichen Schulweggefahren hin und fordern alternative Lösungsmöglichkeiten, um eine geeignete Schulwegsicherung zu gewährleisten.

 Kommunalwahl 2020

Reinhold Hansmeier berichtet ausführlich über die Auswahl des CDU-Bürgermeisterkandidaten Udo Hansjürgens aus Ostenland. Im Gegensatz zur Kommunalwahl 2009 wird die CDU einen eigenen Bürgermeisterkandidaten stellen.

Die Teilnehmer/innen schlagen vor, nach einer erfolgreichen Wahl 2020 Udo Hansjürgens einen Beigeordneten zur Seite zu stellen. Die Kommunalwahl 2020 kann nur erfolgreich sein, wenn alle Ortsteile den CDU-Bürgermeisterkandidaten ohne Einschränkung unterstützen.

 Rathaus – Neubau

Anita Papenheinrich führt aus, dass der Standort des Rathauses im Rat bereits beschlossen ist.

Durch die Erhöhung der Mitarbeiterplätze und dem Bau einer Tiefgarage werden die Kosten höher sein als ursprünglich angenommen. Da noch keine Ergebnisse der europaweiten Gewerkeausschreibung vorliegen, können noch keine konkreten Kosten angegeben werden.

Aus dem Teilnehmerkreis werden zu hohe Kosten befürchtet. Anita Papenheinrich: „Erst muss eine genaue Ermittlung der Kosten vorliegen. Sollten die Kosten zu hoch sein, muss man neue Überlegungen anstellen. Eine Schmerzgrenze gibt es zur Zeit nicht“

Hinsichtlich der Kostenfrage wird vorgeschlagen, ähnlich dem Neubau des Paderborner Bahnhofs einen Investor zu finden, der das Rathaus erstellt.

Sollten die Kosten des Neubaus zu hoch sein, stellt das Plenum mehrfach die Frage, ob es einen Plan B bzgl. des Standortes gäbe. Antwort von Anita Papenheinrich: „Nein.“

 

Reinhold Hansmeier führt weiterhin aus, dass durch den Raumbedarf der Gesamtschule ein großer Druck entsteht, der den Rathausneubau in den nächsten Jahren unbedingt notwendig macht.

 

Ein Teilnehmer schlägt vor, dass von den Unternehmen, die bei den europaweiten Ausschreibungen den Zuschlag erhalten, eine Bankbürgschaft vorgelegt werden soll, um die negativen Erfahrungen (Sanierung Hallenbad) zu vermeiden.

Abgabenerhöhungen im Jahr 2019

Sind Abgabenerhöhungen im Jahr 2019 im Haushaltsplan vorgesehen?

Anita Papenheinrich: „Nein.“

 Wasserverbrauch im Sommer

Es werden Möglichkeiten zur Vermeidung eines erhöhten Wasserverbrauchs in den Sommermonaten beraten.

Baugebiete

In den Ortsteilen, z.B. in Boke, besteht ein großer Bedarf an Bauplätzen für junge Familien. Anita Papenheinrich erläutert diese Problematik am Beispiel des Ortsteils Ostenland.

 


Nach oben